FORTRAMA
Das Netzwerk für Forschungs- und Transfer-management

Herzlich willkommen

Community

Die nächsten wichtigen Events

Auf einen Blick, was FORTRAMA bewegt

50
12.5.2021

Interne Forschungsförderung als Instrument strategischer Steuerung

Weitere Infos zur Präsentation senden gern: Diana Schmidt (diana.schmidt@hawk.de) oder Katrin Steinack (katrin.steinack@uni-kassel.de)

Anmeldung
51
06.-08.10.2021

Jahrestagung

Save the date: Die Jahrestagung wird vom 6.-8. Oktober 2021 stattfinden.

52
11.6.2021

AG Wissenschaftlicher Nachwuchs

Erstes digitales Arbeitstreffen

Anmeldung
Netzwerk
Kurzportrait

Das Netzwerk Forschungs- und Transfermanagement e.V. (FORTRAMA)

Wofür steht der Verein FORTRAMA? Der Verein

bündelt die Kompetenzen des Berufsfelds Forschungs- und Transfermanagement und macht diese verfügbar, um Wissenschaft und Forschung zu stärken

professionalisiert das Berufsfeld und erhöht dessen Sichtbarkeit

fördert die Vernetzung der Kolleg*innen

organisiert Weiterbildung und Erfahrungsaustausch

Ihr deutschlandweites Netzwerk im Herzen Potsdams.

FORTRAMA ist deutschlandweit vertreten. Der Verwaltungssitz befindet sich in den Gebäuden der Universität Potsdam.

Mitglieder

Förder-mitglieder

Jahres-tagungen

Aktuelle Neuigkeiten auf einen Blick

Es handelt sich um ein Angebot für die Mitglieder von FORTRAMA.

Weitere Informationen im Intranet.

Research Evaluation Group ARMA

hat Ergebnisse veröffentlicht

Lektüre

Initial findings from an international research evaluation working group suggests that the organisations behind university world rankings merit some scrutiny themselves. For further reading

Initial findings from an international research evaluation working group suggests that the organisations behind university world rankings merit some scrutiny themselves. For further reading

Bauhaus Universität Weimar 

Stellenausschreibung
Die Bauhaus-Universität Weimar ist eine international etablierte Universität, die auf eine 160-jährige Geschichte zurückblickt und sich in der Tradition des Bauhauses versteht. Sie vereint Wissenschaft, Technik, Kunst und Gestaltung. Diese Einstellung bestimmt wesentlich das Selbstverständnis der Fakul-täten Architektur und Urbanistik, Bauingenieurwesen, Kunst und Gestaltung sowie Medien. Die Fakul-täten sind über ihre fachspezifischen Aufgaben hinaus der interdisziplinären Zusammenarbeit sowie der Durchdringung von Praxis, Kunst und Wissenschaft besonders verpflichtet.
An der Bauhaus-Universität Weimar ist im Team des Dezernates Forschung zum nächstmöglichen Zeit-punkt die Stelle
Projektkoordinator (m/w/d)
zur Einführung eines Forschungsinformationssystems (FIS)
zu besetzen. Die Stelle ist zunächst bis zum 31 Dezember 2023 befristet, eine Verlängerung wird ange-strebt. Es handelt sich um eine Vollzeitstelle mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von 40 Stunden. Die Möglichkeit zur Teilzeitbeschäftigung ist gegeben.
Für ein professionelles Forschungsmanagement an Hochschulen ist die einheitliche Erfassung von For-schungsprojekten und weiteren Forschungsaktivitäten eine wesentliche Voraussetzung. Daher hat sich die Bauhaus-Universität Weimar im Verbund mit den Thüringer Universitäten in Erfurt und Ilmenau für die Einführung eines Hochschulinformationssystems entschieden.
Das Projekt wird durch das Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Wissenschaft und digitale Gesell-schaft (TMWWDG) finanziert und hauptverantwortlich durch die Bauhaus-Universität Weimar koordi-niert. An den Universitäten Erfurt und Ilmenau sind jeweils Standortkoordinatoren angesiedelt.
Gesucht wird eine Persönlichkeit, die eigenverantwortlich die Einführung eines Forschungsinformations-systems an der Bauhaus-Universität Weimar umsetzt und den Verbund koordiniert. Vorausgesetzt wird vorausschauende Planung, Team- und Durchsetzungsfähigkeit sowie die Fähigkeit zum lösungsorien-tierten Denken.
Aufgabengebiet:
– Koordination des Verbundprojektes und Einführung eines Forschungsinformationssystems an der Bauhaus-Universität Weimar
– Projektmanagement (auch administrativ und Berichtswesen)
– Vertretung des Projekts innerhalb und außerhalb der Universität
– Umsetzung eines auf die Anforderungen der Bauhaus-Universität Weimar angepassten IT-Systems und Steuerung der entsprechenden internen Prozesse
– Koordinierung der Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern, Produktherstellern und dem Ministerium (TMWWDG)
– Aufbau und Koordination einer Projekt- und Steuerungsgruppe an der Bauhaus-Universität Weimar
– Enge Kommunikation mit den Rechenzentren und anderen relevanten Abteilungen der beteiligten Hochschulen
– Transparente Darstellung des Projekts im Internet
Einstellungsvoraussetzungen:
– Erfolgreich abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master oder gleichwertiger Abschluss, Promotion ist von Vorteil)
– Mehrjährige Erfahrung in einer datengetriebenen Wissenschaft
– Kenntnisse des deutschen und internationalen Wissenschaftssystems
– Erfahrungen in der Forschung, Forschungsförderung sowie im Forschungs- und Projektmanagement
– Erfahrungen im Umgang mit Datenbanken und IT-Systemen, idealerweise mit Forschungs-informationssystemen
– Sehr gutes sprachliches Ausdrucksvermögen in Wort und Schrift in deutscher und englischer Sprache
– Ausgeprägte serviceorientierte Kommunikations- und Organisationsfähigkeit sowie Teamfähigkeit
Wünschenswert:
– Erfahrungen im Management komplexer IT-Systeme sowie in der Unterstützung der Anwender bei der Nutzung
– Kenntnisse der Universitätsstrukturen
– Beratungserfahrung
Was können wir Ihnen bieten:
Das Arbeiten in einem motivierten Team an einer innovativen und international renommierten Universi-tät und eine tarifliche Vergütung nach den Bestimmungen des Tarifvertrages für den Öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) entsprechend den persönlichen Voraussetzungen bis zu Entgeltgruppe 13 TV-L sowie Weiterbildungsangebote.
Fragen zur Stelle beantwortet Ihnen gern die Dezernentin Frau Dr. Schönherr (Telefon 03643-582531).
Die Bauhaus-Universität Weimar verfolgt eine gleichstellungsfördernde, familienfreundliche Personal-politik und bittet daher qualifizierte Frauen ausdrücklich um ihre Bewerbung.
Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.
Ihre Bewerbung, mit den üblichen aussagekräftigen Unterlagen, richten Sie bitte vorzugsweise elektro-nisch, als ein zusammengefügtes PDF-Dokument (max. 15 MB), unter Angabe der Kennziffer GB/DFO-14/21 bis zum 22. Juni 2021 an:
Bauhaus-Universität Weimar
Dezernat Forschung
Frau Dr. Kristina Schönherr
Cranachstraße 47
99423 Weimar
E-Mail: kristina.schoenherr@uni-weimar.de
Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!
Hinweise zum Datenschutz
Da der verschlüsselte Empfang Ihrer E-Mail seitens der Bauhaus-Universität Weimar nicht gewährleistet werden kann, bitten wir zum Schutz Ihrer personenbezogenen Daten im Falle der elektronischen Be-werbung um Übermittlung Ihrer Bewerbungsunterlagen per verschlüsselter PDF-Datei unter Benutzung der Kennziffer »GB/DFO-14/21« als Passwort. Es wird darauf hingewiesen, dass bei unverschlüsselter Übermittlung der Bewerbung die Vertraulichkeit der Information für diesen Übertragungsweg nicht gewährleistet ist.
Bei der Übermittlung Ihrer Bewerbungsunterlagen in elektronischer Form gilt Ihre Zustimmung als er-teilt, die E-Mail und deren Anhänge auf schädliche Codes, Viren und Spams zu überprüfen, die er-forderlichen Daten vorübergehend zu speichern sowie den weiteren Schriftverkehr (unverschlüsselt) per E-Mail zu führen.
Die weiteren Hinweise zum Datenschutz gemäß Art. 13 EU-Datenschutzgrundverordnung (EUDSGVO) finden Sie auf unserer Internetseite https://www.uni-weimar.de/de/universitaet/aktuell/stellen-ausschreibungen/ unter: »Hinweise zum Datenschutz für Bewerberinnen und Bewerber«.

Check Out

Applied Sciences for Life – in diesem Sinne verfügt die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf über ein einzigartiges, alle Lebensgrundlagen umfassendes Fächerspektrum. Ihre über 6.100 Studierenden an drei Standorten (Freising, Triesdorf, Straubing) machen sie zu einer der bedeutendsten grünen Hoch-schulen im europäischen Raum.
Am Zentrum für Internationales an der HSWT International School, Campus Triesdorf, ist folgende Voll-zeitstelle zu besetzen:
Expertin/Experte (m/w/d)
für Wissens-/Technologietransfer und Innovation im Agribusiness in Afrika
Kennziffer M501
Die Stelle ist befristet bis zum 30.09.2023.
Ihr Aufgabengebiet:
• Unterstützung von Partnerinstitutionen (Hochschulen) bei der Schaffung von Strukturen für Wissens-transfer und Innovation im Agribusiness
• Konzeption und Durchführung von Veranstaltungen/Workshops zur Qualifizierung von Mitarbeitern (m/w/d) in der Innovationsförderung an Partnerinstitutionen in Afrika
• Konzeption und Durchführung von Seminaren für Dozenten (m/w/d) zum ganzheitlichen Innovations-management an afrikanischen Partnerinstitutionen
• Beratung und Coaching von innovativen Ideen und Start-ups in Bezug auf Ideenreflexion, Geschäfts-modellentwicklung, Businessplanerstellung und Finanzierungsmöglichkeiten
• Zusammenarbeit mit einer Vielzahl von Interessensgruppen sowie mit Partnerhochschulen zum Auf-bau von Lehrkapazitäten und der Entwicklung von Lehrmaterialien
• Entwicklung von Innovationsstrategien, -konzepten und -projekten gemeinsam mit Partnerhoch-schulen, nichtstaatlichen Organisationen (NGOs) und/oder der Industrie
• administrative Tätigkeiten im Projektmanagement und Berichtswesen
• Reisen in Afrika
• weitere Informationen zum Projekt „Technologie- und Anwendungspakt (TAP)“ finden Sie unter fol-gendem Link (Projektbeschreibung):
https://www.hswt.de/international/network-africa/technologie-und-anwendungspakt.html
Ihr Profil:
Als engagierter kommunikationsstarker Teamplayer (m/w/d) arbeiten Sie gerne in einem dynamischen Umfeld und behalten auch im Trubel den Überblick. Sie treten souverän und verbindlich auf und zeich-nen sich durch analytisches und strategisches Denkvermögen aus. Weiterhin besitzen Sie eine Affinität zu Themen aus den Bereichen Landwirtschaft, Lebensmittelproduktion und/oder Erneuerbaren Ener-gien, Markttrends, neuen Geschäftsmodellen sowie eine hohe Lernbereitschaft. Darüber hinaus über-zeugen Sie uns durch Ihre Kenntnisse im Innovationsmanagement und den damit verbundenen Metho-den und Werkzeugen sowie über Kenntnisse zu staatlichen und gesellschaftlichen Institutionen und Interessengruppen in Afrika. Idealerweise verfügen Sie auch über mehrjährige Berufserfahrung (mind. drei Jahre) in der Wirtschaft mit Partnern in afrikanischen Ländern (bevorzugt international) im Aufbau von Kapazitäten für eine Multi-Stakeholder-Zusammenarbeit.
Als wichtige „Visitenkarte“ unserer Hochschule besitzen Sie außerdem außer der Freude am Umgang mit Menschen auch das entsprechende Maß an Selbstsicherheit und Überzeugungsvermögen. Zudem besitzen Sie nachgewiesene Kenntnisse im Projektmanagement und zu den damit verbundenen Me-thoden und Werkzeugen sowie über eine nachgewiesene Fähigkeit in der Arbeit mit partizipativen und kreativen Lernmethoden, welche Sie durch die Belegung einschlägiger Kurse während Ihres Studiums oder im Rahmen einer beruflichen Tätigkeit erworben haben.
Einsatzbereitschaft, Reisebereitschaft und Flexibilität gehören zu Ihrem Arbeitsalltag. Verhandlungs-sichere Englisch- und Deutschkenntnisse sind aufgrund der globalen Aufgabe, in der Sie agieren, un-verzichtbar und runden Ihr Profil ab.
Einstellungsvoraussetzungen:
Sie verfügen über ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom [Uni] oder Master) im Bereich der Agrarwissenschaften, des Agraringenieurwesens, der Naturwissenschaften oder in einem vergleichbaren Studiengang.
Wir bieten Ihnen:
• Arbeiten am größten grünen Campus Deutschlands
• Bezahlung nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L)
• ein modernes Hochschulumfeld mit innovativen technischen, landwirtschaftlichen und ingenieurwis-senschaftlichen Studiengängen
• ein spannendes, vielseitiges und verantwortungsvolles Tätigkeitsfeld
• kollegiale Zusammenarbeit und vielfältige Austauschmöglichkeiten
• die Möglichkeit zur Fort- und Weiterbildung
• Sozialleistungen nach den Regelungen des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L), insbesondere zusätzliche Altersversorgung sowie Jahressonderzahlungen
• attraktive Nebenleistungen wie vermögenswirksame Leistungen
• ein wachsendes Angebot im Rahmen eines Behördlichen Gesundheitsmanagements
• ein familienfreundliches Arbeitsumfeld mit flexiblen Arbeitszeiten
Hinweise:
Die Einstellung soll zum nächstmöglichen Zeitpunkt erfolgen. Die Bezahlung erfolgt nach den tarifrecht-lichen Bestimmungen, bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen bis Entgeltgruppe 13 TV-L. Die Tätigkeit ist unter Berücksichtigung der dienstlichen Erfordernisse grundsätzlich auch für eine Teilzeit-beschäftigung geeignet.
Bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung werden schwer-behinderte Menschen bevorzugt eingestellt. Die Bewerbung von Frauen wird ausdrücklich begrüßt.
Sie wollen Teil unseres Teams werden?
Wenn Sie die Anforderungen erfüllen, dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung über unsere Homepage. Bitte bewerben Sie sich mit einem Bewerbungsanschreiben, einem tabellarischen Lebenslauf, Berufs- bzw. Studienabschlüssen und qualifizierten Arbeitszeugnissen. Bitte beachten Sie, dass wir unsere Stellen nur nach Eignung, Leistung und Befähigung besetzen; wir können Sie daher im weiteren Verfahren nur dann berücksichtigen, wenn Sie uns Nachweise hierüber vorlegen.
Ausländische Berufsabschlüsse können nur berücksichtigt werden, wenn Sie einen Nachweis über die Gleichwertigkeit vorweisen können. Die hierfür zuständige Stelle können Sie über das Portal www.anerkennung-in-deutschland.de finden.
Bitte bewerben Sie sich ausschließlich über die Internetseite https://www.hswt.de/stellenangebote.html (Online-Formular) bis spätestens 15.06.2021. Bewerbungen per Post oder per E-Mail werden nicht berücksichtigt.
Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gerne:
Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT), Am Hofgarten 4, 85354 Freising
für Fragen hinsichtlich des Bewerbungsprozesses bzw. der Einstellung:
Frau Ingrid Mayerhofer
Tel.: 08161 71-4732
E-Mail: ingrid.mayerhofer@hswt.de
für fachliche Fragen:
Herr Prof. Dr. Ralf Schlauderer
Tel.: 09826 654-218
E-Mail: ralf.schlauderer@hswt.de
für Fragen schwerbehinderter sowie ihnen gleichgestellter Personen:
Frau Melanie Kilian
Tel.: 08161 71-3860
E-Mail: melanie.kilian@hswt.de

Check Out

Die Bauhaus-Universität Weimar ist eine international etablierte Universität, die auf eine 160-jährige Geschichte zurückblickt und sich in der Tradition des Bauhauses versteht. Sie vereint Wissenschaft, Technik, Kunst und Gestaltung. Diese Einstellung bestimmt wesentlich das Selbstverständnis der Fakultäten Architektur und Urbanistik, Bauingenieurwesen, Kunst und Gestaltung sowie Medien. Die Fakultäten sind über ihre fachspezifischen Aufgaben hinaus der interdisziplinären Zusammenarbeit sowie der Durchdringung von Praxis, Kunst und Wissenschaft besonders verpflichtet.
Zum nächstmöglichen Zeitpunkt ist eine Stelle als
Wissenschaftsredeakteur/in (m/w/d)
zu besetzen. Die Stelle ist zunächst für zwei Jahre befristet. Eine anschließende Weiterführung ist möglich. Es handelt sich um eine Vollzeitstelle mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von 40 Stunden.
Wir suchen zum Ausbau der Aktivitäten im Bereich der Wissenschaftskommunikation eine vielseitig interessierte Persönlichkeit mit Begabung zum Schreiben und Reden. Die Stelle ist direkt dem für For-schung und Kunst zuständigen Präsidiumsmitglied zugeordnet.
In enger Zusammenarbeit mit den Kolleginnen in der Öffentlichkeitsarbeit in den vier Fakultäten, der Universitätskommunikation und dem Dezernat Forschung unterstützen Sie zusätzlich die Aufarbeitung und Vermittlung der vielfältigen Aktivitäten in Forschung und Transfer. Dazu beraten Sie unsere For-schenden, Lehrenden und Studierenden, entwickeln neue Formate und unterstützen deren strate-gische Austarierung im Gesamtbild der Universität. Die Forschungsprojekte der Bauhaus-Universität Weimar sowie interdisziplinäre Themen wie z. B. die Beteiligung an der Ausschreibung zum Neuen Europäischen Bauhaus sollen verstärkt Beachtung finden, wobei die Fächerspezifika sensibel berück-sichtigt werden müssen. Die Universität strebt an, ein eigenes Forschungsmagazin herauszubringen und eine neue Internet-Portalseite zu Forschung und Transfer aufzubauen. Auch die bereits laufenden Transferaktivitäten und der Austausch mit der Stadt Weimar, den Kulturinstitutionen und anderen regionalen Partnern sollen intensiviert werden.
Was wir von Ihnen erwarten:
Einen Hochschulabschluss in einem einschlägigen Fach, wissenschaftliche Neugier, einen journalisti-schen, reflektierten Schreibstil und mehrjährige Erfahrungen in der integrierten Medienarbeit, vor-zugsweise auf dem Feld der Wissenschaftskommunikation, hohes Qualitätsbewusstsein, interdiszipli-näres Interesse, ausgeprägte Kommunikationsfreude und Teamfähigkeit, sehr selbständige Arbeits-weise, interkulturelle Kompetenz, Gespür für Themen und Zielgruppen sowie Erfahrung mit Social Media-Kanälen. Diplomatisches Geschick und sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift sind für diese Position außerdem erforderlich. Wünschenswert ist eine zeitliche Flexibilität auch außerhalb der üblichen Bürozeiten, um die vielfältigen Formate an unserer Universität gut begleiten zu können.
Was wir Ihnen bieten können:
Zukunftsweisende Themen einer international renommierten Universität, Arbeiten in einer historisch beindruckenden Umgebung (UNESCO-Weltkulturerbe) und eine tarifliche Vergütung nach den Be-stimmungen des Tarifvertrages für den Öffentlichen Dienst der Länder (entsprechend den persön-lichen Voraussetzungen bis zu Entgeltgruppe 13 TV-L) sowie Weiterbildungsangebote.
Die Bauhaus-Universität Weimar verfolgt eine gleichstellungsfördernde, familienfreundliche Personal-politik und bittet daher qualifizierte Frauen ausdrücklich um ihre Bewerbung
Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.
Ihre Bewerbung, mit den üblichen aussagekräftigen Unterlagen sowie einigen Arbeitsproben richten Sie bitte als ein Gesamt-PDF (max. 15 MB) vorzugsweise per E-Mail und unter Angabe der Kennziffer GB/BdP-16/21 bis zum 18. Juni 2021 an:
Bauhaus-Universität Weimar
Büro des Präsidenten
Präsident, Herrn Prof. Dr. Winfried Speitkamp
Geschwister-Scholl-Straße 8
99423 Weimar
E-Mail: praesident@uni-weimar.de
Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!
Hinweise zum Datenschutz
Da der verschlüsselte Empfang Ihrer E-Mail seitens der Bauhaus-Universität Weimar nicht gewährleis-tet werden kann, bitten wir zum Schutz Ihrer personenbezogenen Daten im Falle der elektronischen Bewerbung um Übermittlung Ihrer Bewerbungsunterlagen per verschlüsselter PDF-Datei unter Benut-zung der Kennziffer »GB/BdP-16/21« als Passwort. Es wird darauf hingewiesen, dass bei unverschlüs-selter Übermittlung der Bewerbung die Vertraulichkeit der Information für diesen Übertragungsweg nicht gewährleistet ist.
Bei der Übermittlung Ihrer Bewerbungsunterlagen in elektronischer Form gilt Ihre Zustimmung als erteilt, die E-Mail und deren Anhänge auf schädliche Codes, Viren und Spams zu überprüfen, die er-forderlichen Daten vorübergehend zu speichern sowie den weiteren Schriftverkehr (unverschlüsselt) per E-Mail zu führen.
Die weiteren Hinweise zum Datenschutz gemäß Art. 13 EU-Datenschutzgrundverordnung (EUDSGVO) finden Sie unter: »Hinweise zum Datenschutz für Bewerberinnen und Bewerber« auf unsere Internet-seite unter https://www.uni-weimar.de/de/universitaet/aktuell/stellenausschreibungen/

Check Out

Die Friedrich-Schiller-Universität Jena ist eine traditionsreiche und forschungsstarke Universität im Zentrum Deutschlands. Als Volluniversität verfügt sie über ein breites Fächerspektrum. Ihre Spitzenforschung bündelt sie in den Profillinien Light – Life – Liberty. Sie ist eng vernetzt mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen, forschenden Unternehmen und namhaften Kultureinrichtungen. Mit rund 18.000 Studierenden und mehr als 8.600 Beschäftigten prägt die Universität maßgeblich den Charakter Jenas als weltoffene und zukunftsorientierte Stadt.
Am Servicezentrum Forschung und Transfer der Friedrich-Schiller-Universität Jena ist zum nächstmöglichen Termin eine Stelle als
Transfermanager / Innovation Manager (m/w/d)
zu besetzen.
Die Friedrich-Schiller-Universität Jena und die Ernst-Abbe-Hochschule Jena haben das gemeinsame Ziel, Jena zu einer beispielhaften Transfer- und Innovationsregion in Deutschland zu entwickeln und sich als Modellregion für ähnlich strukturierte Wirtschaftsräume zu empfehlen. Das gemeinsame Projekt „Nucleus Jena“, soll die Innovationskraft sowie den Wissens- und Technologietransfer der beiden Jenaer Hochschulen sichtbar stärken und das Thema Transfer als dritte Säule neben Forschung und Lehre verankern. Weiterführende Informationen zum Projekt „Nucleus Jena“ finden Sie unter: https://www.nucleus-jena.de/
Ihre Aufgaben:
▪ Sensibilisierung von Forschenden im Bereich Innovation und Transfer
▪ Identifikation und Aufnahme von Innovations- und Transferbedarfen an der Schnittstelle von Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft
▪ Konzeption und Entwicklung von Formaten und Strategien zur Identifikation und multidirektionalen Übertragung transferrelevanten Wissens, Technologien und Anwendungspotenzialen in Zusammenarbeit mit Zielgruppen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Forschungs- und Branchennetzwerke sowie aus der Gesellschaft
▪ Entwicklung von Ideen für die Erforschung und Einbindung industrierelevanter Themen in Projekte beider Jenaer Hochschulen, Anbahnung von Industriekooperationen
▪ Identifikation, Ansprache, Vermittlung und Betreuung von Partnerinnen und Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft im Rahmen der Durchführung von gemeinsamen Projekten
▪ Entwicklung und Umsetzung von Verwertungsstrategien sowie proaktive Unterstützung von entsprechenden Forschungs- und Innovationsprojekten (inkl. begleitender Bedarfs- und Erfolgsanalysen)
▪ aktive Kommunikation, Gremien- und Netzwerkarbeit mit den Transferakteuren der Jenaer Hochschulen und Forschungseinrichtungen, Wirtschaftsförderern, Gründernetzwerken, Unternehmen und anderen relevanten Akteuren
Ihr Profil:
▪ abgeschlossenes Hochschulstudium, bevorzugt im Bereich der Natur-, Ingenieur- oder Geistes-wissenschaften
▪ nachweisbare Erfahrungen in den genannten Aufgabenbereichen sowie in der anwendungs- bzw. verwertungsorientierten Forschung
▪ Erfahrungen auf dem Gebiet des Wissens- und Technologietransfers und bei der Vernetzung von Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft
▪ Erfahrung in der Erstellung von Markt- und Trendanalysen sowie der Beurteilung von Geschäftskonzepten sind von Vorteil
▪ strukturiertes und eigenverantwortliches Arbeiten, Freude am Querdenken, eine schnelle Auffassungsgabe sowie hohe soziale und kommunikative Kompetenz
▪ Sie erkennen Veränderungspotentiale, Trends und sind bereit, ungewohnte Wege zu beschreiten
▪ sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift
Unser Angebot:
▪ Vergütung nach den Bestimmungen des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) entsprechend den persönlichen Voraussetzungen bis zur Entgeltgruppe 13
▪ anspruchsvolle, eigenverantwortliche Aufgaben mit Gestaltungsspielraum und Entwicklungs-möglichkeiten in einem jungen, dynamischen und interdisziplinären Team
▪ flache Hierarchien, kurze Entscheidungswege, eine gelebte Fehlerkultur sowie eine gründliche Einarbeitung
▪ eine universitäre Gesundheitsförderung und ein familienfreundliches Arbeitsumfeld mit flexiblen Arbeitszeiten
▪ Nebenleistungen z.B. Vermögenswirksame Leistungen, Job-Ticket (Vergünstigungen für öffentliche Verkehrsmittel), betriebliche Altersvorsorge (VBL)
Die Einstellung erfolgt im Rahmen einer Mutterschutz- und Elternzeitvertretung zunächst befristet bis zum 31. Dezember 2022 mit der Option auf Verlängerung vorbehaltlich der Bewilligung entsprechender Mittel. Es handelt sich um eine Vollzeitstelle (40 Stunden/Woche).
Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Die Bewerbung von Frauen wird nachdrücklich begrüßt.
Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann senden Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen bitte unter Angabe der Registrier-Nummer 157/2021 bis zum 13.06.2021 an:
Friedrich-Schiller-Universität Jena Servicezentrum Forschung und Transfer Dr. Oliver Pänke Leitung Servicebereich Transfer Kahlaische Str. 1, 07745 Jena
Bewerbungen in elektronischer Form sind als ein PDF-Dokument mit den üblichen Unterlagen unter Angabe der Registriernummer an Hr. Dr. Pänke, E-Mail: oliver.paenke@uni-jena.de zu richten.
Bei fachlichen Fragen steht Ihnen Hr. Dr. Pänke unter oben genannter E-Mail-Adresse gerne zur Verfügung.
Wir bitten darum, Ihre Unterlagen nur als Kopien einzureichen, da diese nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens ordnungsgemäß vernichtet werden.
Bitte beachten Sie unsere Bewerberhinweise unter: www4.uni-jena.de/stellenmarkt_hinweis.html
Bitte beachten Sie zudem die Informationen zur Erhebung personenbezogener Daten unter: www4.uni-jena.de/Stellenmarkt_Datenschutzhinweis.html

Check Out

Die 1409 gegründete Universität Leipzig gehört zu den großen, forschungsstarken und medizinführenden Universitäten in Deutschland. Mit ihren rund 30.000 Studierenden und mehr als 5.000 Beschäftigten in 14 Fakultäten prägt sie das Leben in der pulsierenden und weltoffenen Stadt Leipzig. Die Universität Leipzig bietet ein dynamisches und international geprägtes Arbeitsumfeld sowie attraktive und vielfältige Arbeitsmöglichkeiten in Forschung, Lehre, Transfer, Infrastruktur und Verwaltung.
Im Dezernat 1: Forschung und Transfer/Grundsatzreferat ist ab dem 1. September 2021 oben genannte Stelle unbefristet zu besetzen. Das Dezernat ist verantwortlich für die Bereiche Forschungsförderung, Antragsberatung, Nachwuchsförderung, Drittmittelservice und Transfer. Im Grundsatzreferat werden strategische Projekte betreut und übergreifende rechtliche Angelegenheiten bearbeitet.

Stellenmerkmale

  • unbefristet
  • 100 % einer Vollbeschäftigung
  • vorgesehene Vergütung: Entgeltgruppe 13 TV-L

Aufgaben

  • Betreuung von Rechts- und Vertragsangelegenheiten auf dem Gebiet der Forschungsförderung und des Wissens- und Technologietransfers
  • rechtliche Beratung von WissenschaftlerInnen bei der Vorbereitung und Durchführung von Forschungskooperationen sowie der Verwertung von Forschungsergebnissen
  • selbstständiges Entwerfen, Gestalten und Prüfen von Verträgen im Rahmen von Forschungsvorhaben unter Beachtung des anzuwendenden Zuwendungsrechts sowie des EU-Beihilferechts
  • rechtliche Beratung von Hochschulgremien im Rahmen von Forschungs- und Entwicklungskooperationen
  • eigenständiges Führen von Vertragsverhandlungen mit universitären und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, Industriepartnern sowie den Zuwendungsgebern

Voraussetzungen

  • Erste Juristische Prüfung und Zweites Juristisches Staatsexamen mit überdurchschnittlichen
    Ergebnissen
  • fundierte Kenntnisse des Vertragsrechts, des Urheberrechts und des gewerblichen Rechtsschutzes
  • umsatzsteuerrechtliche und zuwendungsrechtliche Kenntnisse wünschenswert
  • Vertrautheit mit universitären Strukturen und Prozessen von Vorteil
  • Verhandlungsgeschick, sehr gutes Kommunikationsvermögen, Teamfähigkeit sowie lösungsorientierte Arbeitsweise
  • Verhandlungssichere Englischkenntnisse in Wort und Schrift

Wir bieten

  • ein motiviertes Team
  • einen modernen Arbeitsplatz und attraktive Arbeitsbedingungen (Mobile Arbeit) im Zentrum von Leipzig
  • flexible Arbeitszeiten sowie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf
  • eine zielgerichtete Personalentwicklung in allen Phasen Ihres Berufslebens mit Weiterbildungsmöglichkeiten
  • eine betriebliche Altersvorsorge
  • ein vergünstigtes Personennahverkehrsticket (MDV-JobTicket )


Ihre Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte mit den üblichen Unterlagen unter Angabe der Kennziffer 122/2021 bis 25. Juni 2021 per E-Mail an Dezernat1@zv.uni-leipzig.de, Universität Leipzig, Dezernat 1: Forschung und Transfer, Herrn Dr. Thomas Horstmann, Ritterstraße 26, 04109 Leipzig.

Bitte beachten Sie, dass Gefährdungen der Vertraulichkeit und der unbefugte Zugriff Dritter bei einer Kommunikation per unverschlüsselter E-Mail nicht ausgeschlossen werden können. Ihre Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt, bitte reichen Sie nur Kopien ein. Vorstellungskosten werden nicht übernommen.

Die Universität Leipzig strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in verantwortlicher Position an und bittet deshalb qualifizierte Frauen ausdrücklich um ihre Bewerbung. Bei gleicher Eignung werden schwerbehinderte Menschen oder nach SGB IX Gleichgestellte bevorzugt eingestellt.

Check Out

Die Hochschule Heilbronn mit ihren rund 8.200 Studierenden ist eine der größten Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg und gehört mit zu den führenden Hochschulen des Landes. Ihr Kompetenz- Schwerpunkt liegt auf den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik. Mit dem Aufbau ihres House of Talents (hs-heilbronn.de) etabliert die Hochschule Heilbronn ein regional vernetztes Talent-Management sowie kooperative Maßnahmen zur Gewinnung und Entwicklung professoralen Personals. Für das Projekt-Team sucht das Prorektorat Forschung, Transfer, Innovation zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n

REFERENT*IN TRANSFER UND INNOVATION

PROREKTORAT FORSCHUNG, TRANSFER, INNOVATION | VOLLZEIT | KENNZIFFER 407-PRF

Ihre Aufgaben

  • Inhaltliche Leitung und eigenverantwortliche Umsetzung des Teilprojektes „Netzwerkbildung und Plattform-Management“ und aktive Mitwirkung beim Aufbau des House of Talents
  • Gestaltung kooperativer Roadmaps im Bereich Forschung & Entwicklung in enger Zusammenarbeit mit den Projektpartnern und internen und externen Stakeholdern
  • Konzeption und Mitgestaltung einer hochschulweiten Transferstrategie sowie Entwicklung kooperativer Maßnahmen im Themenfeld
  • Analyse und Weiterentwicklung hochschulinterner Strukturen und Prozesse insbesondere im Bereich der Organisation von Forschung, Transfer und Innovation
  • Konzeption, Planung und Umsetzung von Maßnahmen zur Forschungsförderung, Mitwirkung bei der Antragstellung 

Ihr Profil

  • Erfolgreich abgeschlossenes Hochschulstudium auf dem Masterniveau in Wirtschaftswissenschaften, Sozial- und Geisteswissenschaften oder vergleichbar
  • Nachweisbare Berufserfahrungen in den Bereichen Transfer, Innovation, idealerweise an Hochschulen und/oder in Forschungseinrichtungen
  • Verständnis für die Bedarfe wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Akteure in der Region, Interesse an der interdisziplinären Arbeit mit Vertreter*innen aus Wissenschaft und Hochschulmanagement, Forschungseinrichtungen sowie der regionalen Wirtschaft
  • Sicheres Auftreten und proaktives Agieren in Change- und Transformationsprozessen
  • Strukturierte und erfolgsorientierte Arbeitsweise, zielorientiertes Denken und lösungsorientiertes Handeln, ausgeprägte Kommunikations- und Präsentationskompetenz

Darum HHN

  • Interessante und vielfältige Tätigkeiten in einem innovativen Hochschulumfeld
  • Fachliche und persönliche Entwicklung durch Aus- und Weiterbildungsangebote
  • Flexible Arbeitszeiten und ein familienfreundliches Arbeitsumfeld
  • Betriebliche Altersvorsorge und weitere Sozialleistungen nach TV-L
  • Vergütung nach Entgeltgruppe 13 TV-L 

Für das Beschäftigungsverhältnis gilt der Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L). Die Einstellung erfolgt befristet bis zum 30.06.2023. Die Stelle ist grundsätzlich teilbar. Es besteht die Option zur Verlängerung. Im Rahmen der beruflichen Gleichstellung besteht an Bewerbungen von Frauen ein besonderes Interesse. Bewerbungen Schwerbehinderter werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann bewerben Sie sich jetzt mit einer aussagekräftigen Bewerbung, die Sie uns bitte bis zum 25.06.2021 als E-Mail (nur PDF Format) mit den üblichen Unterlagen unter Angabe der Kennziffer 407-PRF an karriere@hs-heilbronn.de zusenden. Wir weisen darauf hin, dass die Daten im Rahmen des Bewerbungsverfahrens nach § 15 (1) LDSG verarbeitet werden. Die Unterlagen werden aus datenschutzrechtlichen Gründen nach Abschluss des Verfahrens vernichtet.

Ansprechpartner*in 

Dr. Henning Groscurth

Prorektorat Forschung, Transfer, Innovation

07131 504 6934

Check Out

Mit der im Jahr 2019 gegründeten BRIC GmbH werden auf dem Campus Bielefeld innovative Forschungskooperationen zwischen Wissenschaftler*innen der Universität und Fachhochschule, Unternehmen der Region und außeruniversitären Forschungseinrichtungen initiiert und umgesetzt. Der Think Tank für OWL ist dabei zentraler Nukleus des Bielefeld Research and Innovation Campus und ermöglicht einen niedrigschwelligen und an konkreten Bedarfen orientierten Zugang zu innovationsorientierten Forschungskooperationen zwischen KMU, Deep Tech Spin-Offs und Wissenschaft.


Für den Think Tank für OWL wird – gemeinsam von Fachhochschule und Universität Bielefeld – ein sechsköpfiges Team bestehend aus zwei Transfermanager*innen, zwei Transferscouts, einem/r Kommunikations-/Veranstaltungsmanager*in und einem/r Projektleiter*in (jeweils TV-L E13) gesucht.

Nähere Informationen und die vollständigen Ausschreibungen finden Sie unter 

https://app.fh-bielefeld.de/qisserver/rds?state=change&type=3&nextdir=sva/bwmsas&subdir=sva/bwm&moduleParameter=bwmSearchResult&next=TableSelect.vm&P_start=0&P_anzahl=100&navigationPosition=qissvaCareer%2Csvabwmstellenuebersicht&breadcrumb=sva_bwm_stellenuebersicht&topitem=qissvaCareer&subitem=svabwmstellenuebersicht

und 

https://www.uni-bielefeld.de/uni/karriere/stellen-tech/

 

Bei Fragen zu den Ausschreibungen, können Sie sich jederzeit gerne bei mir melden.

 

Viele Grüße aus Bielefeld

Pascal Humbert

Check Out

Die GFBio – Gesellschaft für Biologische Daten e.V. engagiert sich für gute Dienstleistungen in Wissenschaft und Forschung. Für das Großprojekt NFDI4BioDiversity in der Nationalen Forschungsdateninfrastruktur besetzen wir eine Stelle für 

Wissenschaftliche Koordination
mit Schwerpunkt Trainings- und Schulungsangebote (m/w/d) 

in Voll- oder Teilzeit. Die Eingruppierung erfolgt bei Erfüllung der tariflichen Voraussetzungen nach Entgeltgruppe 13 des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst TVöD.  Angestrebtes Eintrittsdatum ist der 01.10.2021. Die Stelle ist zunächst befristet bis zum 30.09.2025 (1. Förderphase).

Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen erbitten wir in einer PDF-Datei bis zum 28. Juni 2021 per E-Mail an jobs@gfbio.org

Die Auswahlgespräche finden voraussichtlich in der Zeit vom 21.-23 Juli 2021 statt. 

Bei Fragen kontaktieren Sie gern Dr. Barbara Ebert unter jobs@gfbio.org.

Check Out

Referentin bzw. Referent (w/m/d) für Forschungsförderung

 

Einrichtung Abteilung Forschung und Wissenschaftsförderung, Referat Forschungsförderung I

Wertigkeit EGR. 13 TV-L

Arbeitsbeginn schnellstmöglich, unbefristet

Bewerbungsschluss 05.07.2021

Arbeitsumfang teilzeitgeeignete Vollzeitstelle

Die Abteilung Forschung und Wissenschaftsförderung bietet umfassenden Service in der Forschungs- und Nachwuchsförderung und im Drittmittelmanagement. Ziel ist es insbesondere, den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern eine bestmögliche Unterstützung von der Projektplanung, der Einwerbung von Drittmitteln und der Projektdurchführung bis hin zum Projektabschluss aus einer Hand bereitzustellen.

Innerhalb Ihres Aufgabengebiets unterstützen Sie das Referat 41 in der Abteilung Forschung und Wissenschaftsförderung in der Begleitung von Anträgen in der Verbundforschung, der allgemeinen Forschungsförderung und der begleitenden organisatorischen Prozesse.

Aufgabengebiet

Ihr Aufgabenspektrum umfasst v. a.:

  • Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bei der Planung und Beantragung von Forschungsprojekten sowie Sicherung von Qualitätskriterien in Förderanträgen, insbesondere für den Bereich der Fakultät Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften (MIN), beraten und unterstützen
  • Nominierungsverfahren für wissenschaftliche Preise begleiten
  • beim Aufbau und der Entwicklung von Forschungsschwerpunkten unterstützen (z. B. Forschungsschwerpunkte, Potentialbereiche, Profilinitiativen)
  • Antragsverfahren mit anderen Fachabteilungen der Präsidialverwaltung und den Fakultäten koordinieren und abstimmen
  • Entscheidungsvorlagen für das Präsidium, den Vizepräsidenten für Forschung und ggf. den Forschungsrat erstellen
  • Fördermöglichkeiten gezielt aufbereiten und intern kommunizieren v. a. der nationalen Forschungsförderung (mit Schwerpunkt DFG, Bund, Länderministerien, Stiftungen; sowohl koordinierte Programme als auch Einzelforschung)
  • zielgruppenspezifische Informationsveranstaltungen durchführen
  • bei Grundsatzfragen allgemeiner Verfahren der Forschungsförderung unterstützen

Einstellungsvoraussetzung

  • Hochschulabschluss (Master oder gleichwertig), eine Promotion ist erwünscht

Erforderliche Fachkenntnisse und persönliche Fähigkeiten

  • detaillierte Kenntnisse v. a. des deutschen Forschungsfördersystems und der Fördermöglichkeiten sowie Vertrautheit mit Hochschulstrukturen
  • breite Erfahrungen in der Beratung zur Einwerbung von Drittmitteln und im Wissenschaftsmanagement
  • Berufserfahrung in einer Hochschulverwaltung und/oder in einer Forschungs- oder Forschungsförderorganisation
  • sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Kenntnisse und Erfahrungen in der Gestaltung von Organisationsprozessen
  • hohes Servicebewusstsein sowie herausragende kommunikative Kompetenz
  • Eigeninitiative, Organisationsgeschick und Teamfähigkeit

Wir bieten Ihnen

  • Sichere Vergütung nach Tarif
  • Weiterbildungs­möglichkeiten
  • Betriebliche Alters­vorsorge
  • Attraktive Lage
  • Flexible Arbeitszeiten
  • Möglichkeiten zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • HVV-ProfiTicket und vieles mehr
  • Gesundheitsmanagement
  • Beschäftigten-Laptop
  • Mobiles Arbeiten
  • Bildungsurlaub
  • 30 Tage Urlaub/Jahr

Die Universität Hamburg ist als Exzellenzuniversität eine der forschungsstärksten Universitäten Deutschlands. Mit ihrem Konzept der „Flagship University“ in der Metropolregion Hamburg pflegt sie innovative und kooperative Verbindungen zu wissenschaftlichen und außerwissenschaftlichen Partnern. Sie produziert für den Standort – aber auch national und international – die zukunftsgerichteten gesellschaftlichen Güter Bildung, Erkenntnis und Austausch von Wissen unter dem Leitziel der Nachhaltigkeit.

Die FHH fördert die Gleichstellung von Frauen und Männern. Wir fordern Männer gem. § 7 Abs. 1 des Hamburgischen Gleichstellungsgesetzes (HmbGleiG) daher ausdrücklich auf, sich zu bewerben. Sie werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Wir begrüßen ausdrücklich die Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund.

Schwerbehinderte und ihnen gleichgestellte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung im Bewerbungsverfahren vorrangig berücksichtigt.

Hinweis zur Bewerbung

Kontakt

Dr. Andreas Petersen

andreas.petersen@uni-hamburg.de

+49 40 42838-7533

Kennziffer

941/1

Standort

Mittelweg 177
20148 Hamburg
Zu Google Maps

Bewerbungsschluss

05.07.2021

Bitte senden Sie uns Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen vorzugsweise über das Online-Bewerbungsformular oder postalisch an:


Universität Hamburg

Stellenausschreibungen

Mittelweg 177

20148 Hamburg


Bitte beachten Sie, dass wir Bewerbungsunterlagen nicht zurücksenden können. Reichen Sie daher bitte keine Originale ein. Wir werden Ihre Unterlagen nach Beendigung des Verfahrens vernichten.


Weitere Informationen zum Datenschutz bei Auswahlverfahren.

Check Out

Einrichtung Abteilung Forschung und Wissenschaftsförderung, Referat Drittmittelmanagement

Wertigkeit EGR. 13 TV-L

Arbeitsbeginn schnellstmöglich, unbefristet

Bewerbungsschluss 04.06.2021

Arbeitsumfang teilzeitgeeignete Vollzeitstelle

Das Referat Drittmittelmanagement ist in die Abteilung Forschung & Wissenschaftsförderung integriert. Somit werden alle Serviceleistungen im Rahmen der Forschungsförderung aus einer Organisationseinheit angeboten und gesteuert. Das Referat ist im Wesentlichen für die administrative Betreuung und das Finanzcontrolling der drittmittelgeförderten Forschungsprojekte zuständig. Das Team 451 ist dabei für die Weiterentwicklung eines operativen Drittmittelcontrollings zuständig. Darüber hinaus werden in diesem Team Großprojekte wie z. B. die Exzellenzcluster oder Sonderforschungsbereiche betreut.

Aufgabengebiet

  • Leitung eines Teams mit den damit verbundenen Führungs- und Steuerungsaufgaben, stellvertretende Referatsleitung
  • Controlling und Prozessabläufe optimieren sowie konzeptionelle Fragestellungen des Drittmittelmanagements bearbeiten
  • herausragende Projekte administrativ begleiten und beraten (z. B. Projekte der Exzellenzstrategie, Sonderforschungsbereiche)
  • Gesamtcontrolling der Forschungsschiffe koordinieren sowie die Leitung der Leitstelle Deutsche Forschungsschiffe an der Universität Hamburg unterstützen

Einstellungsvoraussetzung

  • Hochschulabschluss (Master oder gleichwertig) z. B. der Fachrichtung Wirtschaftswissenschaften, Public Management oder in einem anderen geeigneten Fachgebiet

Erforderliche Fachkenntnisse und persönliche Fähigkeiten

  • umfassende Kenntnisse im Finanzcontrolling und in der Ressourcensteuerung
  • Kenntnisse im Projekt- und Prozessmanagement, Grundkenntnisse in ERP-Systemen und Datenbaken
  • Kenntnisse und Erfahrungen in der Personalführung sowie die Fähigkeit, Personal zu motivieren und anzuleiten
  • ausgeprägte Fähigkeit zu analytisch-konzeptionellem Arbeiten, eigenverantwortlicher und lösungsorientierte Arbeitsstil
  • sehr gute Kommunikationsfähigkeit, sicheres Auftreten und Überzeugungsfähigkeit

Wir bieten Ihnen

  • Sichere Vergütung nach Tarif
  • Weiterbildungs­möglichkeiten
  • Betriebliche Alters­vorsorge
  • Attraktive Lage
  • Flexible Arbeitszeiten
  • Möglichkeiten zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • HVV-ProfiTicket und vieles mehr
  • Gesundheitsmanagement
  • Beschäftigten-Laptop
  • Mobiles Arbeiten
  • Bildungsurlaub
  • 30 Tage Urlaub/Jahr

Die Universität Hamburg ist als Exzellenzuniversität eine der forschungsstärksten Universitäten Deutschlands. Mit ihrem Konzept der „Flagship University“ in der Metropolregion Hamburg pflegt sie innovative und kooperative Verbindungen zu wissenschaftlichen und außerwissenschaftlichen Partnern. Sie produziert für den Standort – aber auch national und international – die zukunftsgerichteten gesellschaftlichen Güter Bildung, Erkenntnis und Austausch von Wissen unter dem Leitziel der Nachhaltigkeit.

Die FHH fördert die Gleichstellung von Frauen und Männern. An der Universität Hamburg sind Männer in der Wertigkeit (Entgeltgruppe) der hier ausgeschriebenen Stelle, gemäß Auswertung nach den Vorgaben des Hamburgischen Gleichstellungsgesetzes (HmbGleiG), unterrepräsentiert. Wir fordern Männer daher ausdrücklich auf, sich zu bewerben. Sie werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Wir begrüßen ausdrücklich die Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund.

Schwerbehinderte und ihnen gleichgestellte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung im Bewerbungsverfahren vorrangig berücksichtigt.

Hinweis zur Bewerbung

Kontakt

Jens Benecke

jens.benecke@uni-hamburg.de

040 42838-9793

Kennziffer

945/5

Bewerbungsschluss

04.06.2021

Bitte senden Sie uns Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen vorzugsweise über das Online-Bewerbungsformular oder postalisch an:


Universität Hamburg

Stellenausschreibungen

Mittelweg 177

20148 Hamburg


Bitte beachten Sie, dass wir Bewerbungsunterlagen nicht zurücksenden können. Reichen Sie daher bitte keine Originale ein. Wir werden Ihre Unterlagen nach Beendigung des Verfahrens vernichten.


Weitere Informationen zum Datenschutz bei Auswahlverfahren.

Check Out